Techtextil 2017

14.5.2017

Erster Messeauftritt der Fraunhofer-Allianz Textil

Fraunhofer-Allianz Textil präsentiert sich auf der Techtextil 2017

Fraunhofer-Allianz Textil auf der Techtextil 2017
© Foto Fraunhofer IWU
Fraunhofer-Allianz Textil auf der Techtextil 2017
© Foto Fraunhofer IWU
Fraunhofer-Allianz Textil auf der Techtextil 2017
© Foto Fraunhofer IWU

Die im Frühjahr letzten Jahres gegründete Fraunhofer-Allianz Textil mit derzeit 14 Mitgliedsinstituten erlebte bei ihrem Messedebüt auf der diesjährigen internationalen Leitmesse für Technische Textilien und Vliesstoffe TECHTEXTIL eine durchgehend positive Resonanz.

Ziel der Allianz Textil ist die Bündelung der Fraunhofer-Forschungskompetenzen entlang der textilen Wertschöpfungskette von der Faser zum Verbund für eine gemeinsame Vorlaufforschung, gemeinsame Leistungsangebote und Projektakquise.

Die Institute präsentierten zum ersten Mal ihre Exponate und Demonstratoren aus aktuellen Forschungs- und Entwicklungsprojekten unter einem Dach. Eyecatcher des Messestandes war eine im Rahmen des „Bioconcept-Car“ am Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI aus Biopolymerstoffen hergestellte Heckklappe.

Besonderes Interesse zogen die miniaturhaften Sensoren der Institute IZM, IFF und ENAS auf sich, die für den Einsatz in Bekleidungs-, medizinischen und technischen Bereichen zur Herstellung smarter Textilien nachgefragt wurden. Auch die vom IGB und IST vorgestellten Funktionalisierungen von textilen Oberflächen, der Einsatz neuer Materialien, wie keramischer Fasern vom ISC, thermoplastische Faserverbundstrukturen vom IMWS sowie die Auslegung und Simulation von textilen Prozessen, präsentiert durch das ITWM, erzeugten große Aufmerksamkeit bei den Fachbesuchern.

Die breite Facette unterschiedlichster Anfragen war für die spezialisierten Institutsmitarbeiter eine besonders interessante Herausforderung. Sie standen den Besuchern fachübergreifend Rede und Antwort. Daraus entwickelten sich weiterführende Diskussionen mit den Kunden entlang der textilen Fertigungskette, durch die der Besucher auf dem Messestand visuell geführt wurde.

Insgesamt 170 Messekontakte bilden eine gute Basis für die zukünftige Zusammenarbeit der Allianzinstitute und weitere gemeinsame Aktivitäten.